Ein Platz zum Spielen – der Spielplatz mit Spielgeräten nach DIN EN 1176

Spielplätze, oder auch Kinderspielplätze genannt, sind mit Spielgeräten versehene Plätze, auf denen Kinder spielen können, die im allgemeinen nicht älter als 14 Jahre sind. Sie sind hervorragend dazu geeignet, Kinder zur Bewegung zu motivieren und einen gesunden Ausgleich zu den vermehrt sitzenden und bewegungsarmen Tätigkeiten der Kinder heute zu schaffen. Deren Bewegungsfreude wird geweckt und sie werden zum phantasievollen Spielen motiviert. Dinge und Bewegungen aus zu probieren werden gezielt angeregt. Spielplätze fördern in jedem Fall die Ent¬wicklung der Koordination und anderer Fähigkeiten und ebenfalls auch die Sinnes  und Selbstwahrnehmung der Kinder in hohem Maße. Einen Spielplatz zeichnet ein gutes Angebot an verschiedenen Spielgeräten aus, die in Deutschland einer DIN Norm unterliegen.

Diese DIN EN 1176 schreibt die Sicherheit und diverse andere Vorgaben vor, die ein Spielgerät erfüllen muss. Sind es nun Rutschen, Klettergeräte, Wippen, Schaukeln, oder andere Spielgeräte, so sind sie doch alle dieser Norm unterlegen und müssen in regelmäßigen Abständen von entsprechenden Fachkräften auf ihre Tauglichkeit und eventuell entstandenen Schäden durch den Gebrauch geprüft werden. Die Spielgeräte dienen dazu, den Kindern viel Spaß auf dem Spielplatz zu bescheren. Die Kinder können auf ihnen nicht nur ihre Spiel – Fantasie ausleben, sondern auch ihr Gleichgewicht und ihre Koordinationsfähigkeit üben und verbessern. Geräte an denen sich die Kinder abhangeln können, auf denen sie wippen können, an denen sich die Kinder herablassen können… das Angebot ist nahezu unbegrenzt, um dem Bewegungsdrang der Kinder nach zu geben. Die Spielplätze selbst sind in den meisten Fällen ebenfalls so gelegen, dass sie zum Spielen einladen. In Neubaugebieten wird heute ein fester Platz für einen schönen Spielplatz eingeplant und auch in den schon bestehenden Wohngebieten werden Spielplätze errichtet. Gerade kleinere Gemeinden nehmen etwas außerhalb gelegene Grünflächen zum Anlass, einen schönen, weiträumigen Kinderspielplatz darauf zu bauen, der dann optimaler weise mit einem Bolzplatz verknüpft ist, und vielleicht auch in der Nähe anderer Freizeitangebote liegt.

Spielgeräte nach DIN EN 1176 fügen sich auf diese Weise optimal in die Planungen der Städte und Kommunen ein, was die Gestaltung der Spielplätze betrifft. Ob farblich ansprechend gestaltet oder aus Holz gebaut, die verwendeten Materialien entsprechen in jedem Fall den Vorgaben und sind mit unschädlichen Lacken versehen. Im Gegensatz dazu stehen die Abenteuer Spielplätze und Erlebnis- Spielplätze, die vermehrt die Umgebung, die Natur und zusätzliches Spielmaterial unter Aufsicht von geschultem Personal zur Verfügung stellen.

Aber die Spielgeräte nach DIN EN 1176 sind nicht nur auf öffentlichen Flächen zu finden, denn auch Kindergärten, Horts, Schulen, Hotels und Restaurants, in Sportvereinen und deren Sportanlagen, Eigentümergemeinschaften und Hausgemeinschaften, Krankenhausparks, Kleingartenvereine, sowie Einkaufszentren und Freizeitparks nutzen die Geräte, um den Kindern der entsprechenden Einrichtung ein abwechslungsreiches und ansprechendes Spielgelände bieten zu können.

Werden die Geräte für die Spielplätze entsprechend der Norm DIN EN 1176 verwendet, sind gefährliche oder sogar tödliche Unfälle, wie sie in der Vergangenheit unter der alten DIN Norm vor kamen, nahezu ausgeschlossen. Dazu kommt, dass eine regelmäßige Kontrolle der Geräte und sofortige Behebung von Schäden Unfälle vermeiden kann.

So bieten die Spieltürme, Klettergeräte, Sitzkarusselle und Stehkarusselle, Rutschen, Federwipptiere, Sprunggeräte und anderen Spielplatzgeräte mit der aktuellen DIN Norm einen nicht nur optisch schöneren und unter Umweltgesichtspunkten aktuelleren Wert, sondern sind auch allesamt den gesetzlichen Vorgaben entsprechend.

Tags: ,

Die Kommentare sind geschlossen.